Neue Germany Finance-Studie: Investitionsbedarf wächst, Vielfalt des Finanzplatzes schafft Finanzierungsgrundlage

23. November 2021

Neue Germany Finance-Studie

Vielfalt als Vorteil und Stärke des Finanzsystems: Der deutsche Finanzplatz passt genau zur dezentralen, mittelständischen Wirtschaftsstruktur und zum deutschen Föderalismus – das belegt die Studie „Der Finanzplatz Deutschland als Eckstein des europäischen Finanzsystems“. Die Strukturen der Wirtschaft und des Bankensektors zeigen große Übereinstimmung.

Der Finanzplatz Deutschland erwirtschaftet 122 Mrd. EUR pro Jahr, beschäftigt 1,1 Mio. Mitarbeiter und ist nach Erwerbstätigen der größte Finanzsektor in Europa. Das deutsche Finanzsystem ist im europäischen Vergleich kundennah und durch viele Akteure geprägt. Dabei untersucht die Studie im Detail Banken, Versicherungen und Börsen im europäischen Kontext. Der Finanzplatz besteht aus mehreren, führenden regionalen Finanzplätzen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das passt zur weit bekannten Struktur der deutschen Realwirtschaft, die facettenreich, wachstumsstark, international und stabil ist.

Es gilt jedoch, neue Herausforderungen zu meistern. Eine vielfältig aufgestellte Wirtschaft hat dafür gute Chancen. Mit Blick auf die Zukunft lassen sich drei Kernherausforderungen für das deutsche Finanzsystem festhalten: die nachhaltige Transformation, die digitale (R-)Evolution sowie als Eckpfeiler des europäischen Finanzsystems die Banken- und Kapitalmarktunion.

Die nachhaltige Transformation der Wirtschaft – der Megatrend des 21. Jahrhunderts - und ihre Finanzierung erfordern einen Aufbruch und massive Innovationen, Investitionen und finanzielle Mittel. Die Studie beziffert allein die notwendigen Investitionen für eine nachhaltige Transformation in der EU 2021 – 2030 auf jährlich 1.092 Mrd. EUR. Die Digitalisierung verändert Kundenanforderungen, erhöht die Effizienz und eröffnet neue Perspektiven. Die Forcierung der europäischen Kapitalmarktunion erweitert die Finanzierungsmöglichkeiten, die für die anstehenden Investitionen von immenser Bedeutung sind.

Hierfür gilt es jedoch bestehende Rahmenbedingungen den neuen Herausforderungen anzupassen und die Effizienz im Ökosystem zu verbessern. Germany Finance unterstützt die Ziele und Maßnahmen, den deutschen Finanzplatz im europäischen Kontext zu stärken, ihn als führenden Sustainable Finance-Standort zu etablieren und bei der Digitalisierung mehr Tempo aufzunehmen. Für Finanzwirtschaft und Realwirtschaft gilt es gleichermaßen, Chancen in wachsenden Märkten durch Innovationen und Investitionen zu nutzen. Dabei können Flexibilität, Anreize sowie eine schlanke Regulierung und einfachere Verfahren dieser Transformation helfen.

Die Studie von Germany Finance und zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh ist entstanden in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim.

„Deutschlands Finanzsystem – ein Sonderfall? Vielleicht. Aber das deutsche Finanzsystem hat über Jahrzehnte seinen Beitrag zur Finanzierung einer der größten und erfolgreichsten Volkswirtschaften geleistet. Es lohnt daher, sich mit seinen Besonderheiten, seinen Stärken und auch Schwächen intensiv auseinanderzusetzen.“ Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim.

„Im Rahmen der nachhaltigen Transformation kommt den deutschen Finanzinstitutionen eine entscheidende Rolle zu. Die Herausforderungen für Banken, Versicherungen und Börsen sind enorm. Bei konsequentem und frühzeitigem Handeln eröffnen die besonderen, kundennahen Strukturen des deutschen Finanzsystems aber Zukunftschancen für Wirtschaft und Finanzwirtschaft.“ Dr. Ekkehardt Bauer, zeb.

„Der Finanzplatz Deutschland ist in seiner Vielfalt weltweit einzigartig. Dies bringt Herausforderungen, aber auch Chancen mit sich. Die Studie beleuchtet diese und legt damit den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft Germany Finance“. Dominik Schütz, Sprecher GERMANY FINANCE.

 

Die Studie „Der Finanzplatz Deutschland als Eckstein des europäischen Finanzsystems“ steht hier zum Download bereit:

Studie Finanzplatz Deutschland

 

Kontakt für Presseanfragen:

Dominik Schütz

Sprecher GERMANY FINANCE

Telefon +49 (0) 711 222 985 726

Schuetz@stuttgart-financial.de

 

Über GERMANY FINANCE

GERMANY FINANCE ist ein informeller Zusammenschluss deutscher Finanzplatzinitiativen aus Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Stuttgart. Gemeinsames Ziel ist es, den Finanzplatz Deutschland im deutschen, europäischen sowie internationalen Kontext zu stärken, ihm ein Gesicht zu geben und Ansprechpartner für Interessenten am Finanzplatz Deutschland aus dem In- und Ausland zu sein. Mehr zur Arbeitsgemeinschaft auf www.germany-finance.com.

 

Aktive Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft:

Berlin Finance Initiative - Ostdeutscher Bankenverband e.V.

Frankfurt Main Finance e.V.

Finanzplatz Hamburg e.V.

Fin.Connect.NRW

Stuttgart Financial - Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V.

 

Weitere Finanzplatzorganisationen:

Finanzplatz München Initiative (mit Beobachterstatus)

 

Über zeb

zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh ist eine der führenden Strategie- und Managementberatungen für die europäische Finanzdienstleistungsbranche:

https://zeb-consulting.com

Dr. Ekkehardt Bauer, Senior Manager, zeb.research

Telefon +49 (0) 251 97128-225

EBauer@zeb.de

Weitere Neuigkeiten

Eine Initiative von: