Acht Fragen an Bernd Seybold, Konzernpersonal Beratung

1. Warum lohnt es sich, eine Finanzkarriere in Ihrem Haus zu starten?

Die W&W-Gruppe bietet als Finanzdienstleister mit zwei Geschäftsfeldern aus Versicherung und BausparBank Entwicklungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen der Finanzwissenschaft. Mit zwei traditionsreichen Unternehmen – Württembergische Versicherung AG und Wüstenrot Bausparkasse AG – sind wir seit 1999 gemeinsam erfolgreich. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert. Damit entstehen vielfältige Chancen in der W&W-Gruppe für alle, die mehr erreichen wollen.

2. Welchen Tipp sollte jeder beherzigen, der sich bei Ihnen bewirbt?

Die Bewerbung muss in jedem Fall vollständig sein. Sie muss folgendes enthalten:

  • ein Anschreiben. Hinweis: Verwenden Sie kein Standardanschreiben. Aus dem Anschreiben sollte Ihre Motivation für die Bewerbung bei W&W und für diese Stelle hervorgehen. Außerdem sollte erkennbar werden, warum genau Sie der oder die Richtige für diesen Job sind.
  • tabellarischer, lückenloser Lebenslauf
  • alle relevanten Zeugnisse (z.B. schulisches Abschlusszeugnis, Ausbildungs-/Hochschulzeugnis, Arbeitszeugnisse, sonstige Qualifikationsnachweise)

Bewerbungen können am schnellsten bearbeitet werden, wenn Sie online über karriere.ww-ag.com bei uns eingehen.

3. Wie können Bewerber aus der Masse herausstechen?

…durch eine passgenaue Bewerbung mit einem übersichtlichen Lebenslauf und vollständig beigefügten Unterlagen.

4. Was sind die drei häufigsten Fehler in Bewerbungsunterlagen?

  • zu ausführliche, zu lange und mit Fachbegriffen oder Abkürzungen gespickte Unterlagen
  • keine Angaben zum möglichen Eintrittstermin oder zur Kündigungsfrist
  • veraltete oder zu umfangreiche Bewerbungsanlagen wie Seminarbescheinigungen, Zertifikate etc.

5. Was sind die drei schlimmsten Fehler im Vorstellungsgespräch?

  • Bei der Präsentation nicht auf den Punkt kommen und zu detaillierte Antworten geben
  • Zu geringe Vorbereitung auf das Gespräch (z.B. auch bei der Selbstpräsentation), dann ist häufig aufgrund zu vieler Informationen und zu wenig Struktur kein roter Faden mehr erkennbar
  • Fehlende Authentizität, wenn das Verhalten des Bewerbers einstudiert wirkt

6. Wie kann ein Bewerber bei Ihnen punkten?

Durch eine glaubhafte und positive Selbstpräsentation bezogen auf die notwendige Kompetenz und die geforderten Persönlichkeitsmerkmale.

7. Wie läuft der Bewerbungsprozess bei Ihnen ab?

Nach Eingang Ihrer Bewerbungsunterlagen wird die Passgenauigkeit Ihres Profils zu den Anforderungen der Stelle geprüft. Bei grundsätzlicher Eignung wird über eine Einladung zum Erstgespräch entschieden, bei dem Sie Ihre zukünftige Führungskraft kennen lernen können. Bei positivem Eindruck nach diesem Gespräch kommt es im Regelfall zu einem Zweitgespräch, in dem die Details der Vertragsgestaltung erörtert werden. Mit der Unterzeichnung des Vertrages ist der Bewerbungsprozess abgeschlossen. Neue Mitarbeiter werden zeitnah nach Eintritt ins Unternehmen zu einer Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter eingeladen.

8. Müssen Bewerber bei Ihnen ein Assessment Center durchlaufen?

Das ist von der zu besetzenden Stelle abhängig, wird dann aber rechtzeitig im Bewerbungsprozess transparent gemacht.

Eine Initiative von