Fondsmanager

Ein Fondsmanager betreut einen oder mehrere Fonds, deren Anteile er an seine Kunden verkauft hat. Er arbeitet bei einer Bank, Versicherungen oder einer Investmentgesellschaft. Zum Kundenkreis gehören Geschäfts- wie auch Privatleute.

Der Fondsmanager stellt ein Portfolio zusammen, um den Wünschen eines größeren Kundenkreises nachzukommen. So legt er Fonds auf, die einen höchstmöglichen Ertrag versprechen, wie beispielsweise Aktienfonds. Um dem Kunden mehr Sicherheit bieten zu können, werden auch oftmals Fonds mit festverzinslichen Wertpapieren oder Immobilien ausgewählt. Welche Unternehmen in einen Fonds kommen, bewertet der Manager anhand der Bilanzen, des Wachstums und der Finanzstrukturen.

Der Manager trägt dabei eine große Verantwortung und an ihn werden hohe Anforderungen gestellt, da er für die positive Entwicklung des Fonds zuständig ist. Seine Aufgabe ist es, ständig die Kurs- und Preisentwicklungen auf den verschiedenen Märkten zu beobachten sowie Veränderungen in den Branchen, der Zinsentwicklungen und Fusionen von Unternehmen zu analysieren. Auch die wirtschaftlichen und politischen Ereignisse sind zu beachten, da sie Auswirkungen auf den Verlauf des Aktienkurses haben.

Ihr Weg zum Fondsmanager

Der Fondsmanager steht im internationalen Austausch zu Wertpapieranalysten, Rating-Agenturen und zu den Unternehmen, in welche sein Fonds investiert ist. Um als Fondsmanager zu arbeiten, wird meist ein Studium der Wirtschaftswissenschaften vorausgesetzt sowie Erfahrungen im Wertpapierhandel.

Interessen und Stärken:

  • Wirtschaftswissenschaftliches Fachwissen

    4/6

  • Fremdsprachenkenntnisse

    2/6

  • Mathematisches Fachwissen

    3/6

  • Kooperations- und Teamfähigkeit

    3/6

  • Juristisches Fachwissen

    1/6

 

  • Sicheres Auftreten

    3/6

  • Analytisches Denkvermögen

    4/6

  • Stressresistenz

    4/6

  • Kommunikationsfähigkeit

    5/6

Eine Initiative von