Börsenhändler / Broker

Ein Börsenhändler, auch als Börsenmakler bezeichnet, ist an einer Wertpapier- oder Rohstoffbörse zugelassen und handelt im Auftrag dieser mit Aktien, Renten, Devisen, Edelmetalle, Optionen und Futures, die weltweit auf den Börsen rund um die Uhr angeboten werden. Seine Arbeit befasst sich aber nicht mehr wie früher mit wilden Handbewegungen auf dem Handelsparkett, sondern mit dem Umgang mit Computern und Handelsprogrammen.

Ein Wertpapiervermittler oder auch Broker genannt, arbeitet im Auftrag eines oder mehrerer Kunden. Dies können Banken oder andere Finanzdienstleister wie bspw. Fondsgesellschaften sein. Seine Aufgabe ist es, im Kundenauftrag Käufer oder Verkäufer für eine Wertpapierposition zu finden. Er tritt somit als Vermittler zwischen zwei Parteien auf, die ein Wertpapiergeschäft tätigen wollen, und geht damit im Unterschied zum Börsenhändler keine eigene Risikoposition mit Wertpapieren ein.

Börsenmakler wie Broker müssen die Marktentwicklung genau beobachten, damit sie schnell reagieren können. Sie benötigen beide ein gutes Gespür für die Markttrends und fundierte Wirtschaftskenntnisse. Wichtig ist auch die Fähigkeit einen Überfluss von Informationen in kürzester Zeit zu erfassen und verarbeiten zu können.

Ihr Weg zum Börsenhändler / Broker

Die meisten Unternehmen erwarten eine Ausbildung zum/zur Bankkaufmann/frau oder ein wirtschaftswissenschaftliches Studium
mit dem Schwerpunkt Finance.

Interessen und Stärken:

  • Wirtschaftswissenschaftliches Fachwissen

    5/6

  • Fremdsprachenkenntnisse

    3/6

  • Mathematisches Fachwissen

    2/6

  • Kooperations- und Teamfähigkeit

    4/6

  • Juristisches Fachwissen

    1/6

 

  • Sicheres Auftreten

    4/6

  • Analytisches Denkvermögen

    4/6

  • Stressresistenz

    5/6

  • Kommunikationsfähigkeit

    5/6

Eine Initiative von