Happy birthday, Stuttgart Financial!

19. Juni 2017

Zehn Jahre Stuttgart Financial: Sprachrohr für einen lebendigen Finanzplatz

Einen Finanzplatz mit Leben füllen – diese Aufgabe packt die Finanzplatzinitiative Stuttgart Financial seit zehn Jahren an. Die Idee dazu hatte das baden-württembergische Wirtschaftsministerium. Es gründete Stuttgart Financial 2007 gemeinsam mit der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. und der Stiftung Kreditwirtschaft der Universität Hohenheim. Der Auftrag: sich aktiv für einen starken Finanzplatz einzusetzen. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums hat Stuttgart Financial nun eine neue Studie zum Finanzplatz Stuttgart vorgelegt.

Vielfältiger Finanzplatz

Der Finanzplatz Stuttgart hat ein eigenes Profil entwickelt, das durch Vielfalt besticht. 17 Banken haben hier ihren Hauptsitz. Damit gehört Stuttgart zu den mittelgroßen Bankenstandorten. Mit 29 teils bundesweit und international agierenden Versicherungen und Pensionsfonds beheimatet die Metropolregion Stuttgart jedoch mehr Institute als beispielsweise Frankfurt am Main oder Berlin. Die vier baden-württembergischen Bausparkassen sind ebenfalls wichtige Akteure am Finanzplatz: Sie dominieren bundesweit mit einem Marktanteil von über 55 Prozent am Netto-Neugeschäft und 13 Millionen Kunden. Der Finanzplatz profitiert auch von der Börse Stuttgart, die im börslichen Handel mit Unternehmensanleihen und verbrieften Derivaten Marktführer in Deutschland ist. Insgesamt trägt die Finanzbranche in Baden-Württemberg über 14 Prozent zur Bruttowertschöpfung der gesamten Finanzindustrie in Deutschland bei.

Kreditvergabe an Unternehmen in Baden-Württemberg stabil

Die Studie belegt auch, dass die Kreditvergabe an Unternehmen in Baden-Württemberg besser funktioniert als anderswo. Sie wuchs seit 2005 pro Jahr im Schnitt um 1,5 Prozent und ging auch während der Finanzkrise weiter. Gleichzeitig schätzen über 90 Prozent der baden-württembergischen Unternehmenslenker ihre eigenen Möglichkeiten des Kapitalzugangs als hervorragend ein.

„Im Vergleich zu anderen Finanzplätzen ist der Beitrag des Finanzsektors für die Realwirtschaft in Baden-Württemberg auffällig stark“, kommentiert Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V.. „Die engen Verflechtungen zwischen der Real- und Finanzwirtschaft schaffen Mehrwerte für Baden-Württemberg und bedeuten für Stuttgart einen echten Standortvorteil.“ Hier zeige sich deutlich, dass ein starker Wirtschaftsstandort und ein starker Finanzplatz einander bedingen.

Das Sprachrohr des Finanzplatzes Stuttgart

„Ein aktiver und vielfältiger Finanzplatz lebt von der branchenübergreifenden Kommunikation und der Vernetzung zwischen den Akteuren“, so Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg. „Mit viel Kreativität und einem breiten Spektrum an Veranstaltungsformaten und Netzwerkaktivitäten vom Finanzplatzgipfel über VC-BW, dem Netzwerk für Beteiligungskapital, bis hin zur Bausparkassen-Lounge trägt Stuttgart Financial dazu bei, die vorhandenen finanzwirtschaftlichen Potenziale Stuttgarts und Baden-Württembergs besser sichtbar zu machen und mit der Realwirtschaft zu verzahnen.“

„Stuttgart ist ein sehr lebendiger Finanzplatz geworden. Eine vergleichbare Finanzplatzkultur findet sich in Deutschland sonst nur am sehr viel größeren Frankfurter Finanzplatz. Stuttgart ist stark in der Kommunikation und dazu leistet Stuttgart Financial einen entscheidenden Beitrag“, ergänzt Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim und einer der Gründungsväter von Stuttgart Financial.

Ebenso vielfältig wie der Finanzplatz sind die Aktivitäten von Stuttgart Financial: „Wir kümmern uns zum Beispiel intensiv um die Gründerszene vor Ort, betreiben ein eigenes Jobportal mit rund 7.000 zu besetzenden Stellen in der Finanzwelt Baden-Württembergs und haben Veranstaltungsformate wie den Finanzplatzgipfel und das Stuttgarter Forecast Forum etabliert“, sagt Dr. Ulli Spankowski, Leiter von Stuttgart Financial. So wurden in den letzten zehn Jahren beispielsweise rund 300 Veranstaltungen für den Finanzplatz organisiert, die hochgerechnet 12.000 Mitarbeiter aller Hierarchieebenen besuchten. Für die nächsten Jahre plant Spankowski dreierlei: „Wir möchten die überregionale Bekanntheit des Finanzplatzes weiter steigern, uns dafür einsetzen, dass Baden-Württemberg noch stärker als Innovations- und Gründerland gesehen wird. Und wir möchten immer mehr junge Talente für den Finanzplatz Stuttgart begeistern.“

„Ich bin davon überzeugt, dass ein Finanzplatz nur dann funktioniert, wenn alle Akteure an einem Strang ziehen. Deshalb lade ich alle Mitglieder der Finanzwelt ein, sich gemeinsam mit uns zu engagieren“, ergänzt Völter. „Es ist für uns Ansporn und Aufgabe, Stuttgart als Finanzplatz in den Köpfen der Menschen weiter zu verankern – auch überregional. Deshalb werden wir uns auch in Zukunft intensiv um die hiesige Finanzwelt kümmern und hier unsere Heimat haben.“

Die Studie „Der Finanzplatz Stuttgart in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa“ kann hier heruntergeladen werden: www.stuttgart-financial.de/finanzplatzstudie

Weitere Neuigkeiten

Eine Initiative von